Richtig Blutdruck messen

Bei hohem Blutdruck ist es wichtig, die Werte regelmäßig zu kontrollieren. Am besten täglich – was letztlich nur zu Hause möglich ist.

Es gibt heute eine Vielzahl von automatischen Blutmessgeräten, die einem diese Aufgabe erleichtern. Die Messungen sind sicher und zuverlässig, sofern Sie einige grundsätzliche Regeln beachten.

Kurze Anleitung

Wichtige Punkte beim Messen des Blutdruck

1. Eine bequeme Sitzhaltung finden

Sehr wichtig: Zur Ruhe kommen. Sind Sie angestrengt oder aufgeregt, wirkt sich das sofort auf den Kreislauf aus – die Messung liefert dann unzuverlässige Werte. Also erst einmal bequem hinsetzen und einige Minuten entspannen.

2. Die Manschette korrekt anlegen

Bei einem Oberarmgerät legen Sie die Manschette etwa zwei Finger über der Ellenbeuge an. Die Manschette sollte sich ungefähr auf der Höhe des Herzens befinden.

Bein Handgelenkgerät wird die Manschette auf den Puls gelegt. Auch hier sollten sie darauf achten, dass sich das Gerät auf der Höhe des Herzens befindet.

3. Messung ruhig abwarten

Das Gerät wird automatisch die Manschette aufblasen, bis der Puls nicht mehr zu fühlen ist. Dann wird die Luft aus der Manschette langsam wieder abgelassen: In dieser Phase erfolgt die Messung. Nach wenigen Minuten ist es schon vorbei.

Auch während der Messung sollten Sie die Ruhe bewahren, entspannt bleiben und ruhig atmen. Das ist manchmal gar nicht so einfach: Manche Geräte benötigen mehrere Anläufe und pumpen sich mehrmals neu auf. Lassen Sie sich davon nicht irritieren!

4. Sorgsam Protokoll führen

Ihre Blutdruck-Werte erscheinen nun auf dem Display. Manche Blutdruckmessgeräte speichern die Ergebnisse, so dass sie bei Bedarf zur Verfügung stehen. Falls nicht – führen Sie gewissenhaft Protokoll. Die Messwerte sind sehr wichtig und geben ihrem Arzt wertvolle Hinweise.

Häufige Fehlerquellen

Bei einer Blutdruckmessung können Sie nur wenig falsch machen, aber auf manches müssen Sie dennoch achten. Hier eine Zusammenstellung der häufigsten Fehler:

Fehlerquellen Auswirkungen
auf den Messwert
Manschette zu schmal zu hoch
Manschette zu breit zu tief
Manschette zu locker zu hoch
Manschette über der Kleidung zu ungenau
Manschette zu schwach aufgepumpt ungenau
Oberarm durch Kleidung eingeschnürt zu ungenau
Oberarmgerät: Ellenbeuge tiefer als das Herz zu hoch
Oberarmgerät: Ellenbeuge höher als das Herz zu tief
Handgelenkgerät: Gelenk tiefer als das Herz zu hoch
Handgelenkgerät: Gelenk höher als das Herz zu tief

 

Vor der ersten Blutdruckmessung

Vom Fachmann einweisen lassen

Auch wenn die Bedienung einfach ist - lassen Sie sich Ihr Blutdruckmessgerät vor dem ersten Gebrauch gut erklären. Es geht um Ihre Gesundheit: Fehler bei der Bedienung führen leicht zu unzuverlässigen Werten.

Fragen Sie in ihrer Arztpraxis, dort wird man Sie gerne in den Gebrauch des Blutdruckmessgeräts einweisen. Ansonsten wird Ihnen sicher auch ein Fachhändler oder ein Apotheker beim ersten Mal zur Seite stehen.

Eigenes Gerät beim Arzt überprüfen

Sie sollten ihr Blutmessgerät auch gleich am Anfang in der Arztpraxis testen lassen. Eine Mitarbeiterin wird Ihren Blutdruck zuerst mit der klassischen Methode bestimmen und die Messung dann mit Ihrem neu erworbenen Gerät wiederholen. Damit stellen Sie sicher, dass Ihr Blutdruckmessgerät einwandfrei funktioniert.

Die ersten eigenen Messungen

Beim ersten Mal sollten Sie den Blutdruck an beiden Armen messen – die Unterschiede können bis zu 10 mm Hg betragen. Von da an benutzen Sie nur noch den Arm, an dem Sie den höheren Druck gemessen haben.

Anfangs ist es noch empfehlenswert, zweimal täglich zu messen. Wenn Sie dann mehr Erfahrung gesammelt haben, genügt meist auch eine Messung pro Tag.

Vorsicht bei Herzrhythmusstörungen

Sollten Sie an Herzrhythmusstörungen leiden, sind automatische Blutdruckmessgeräte manchmal problematisch: Das Gerät zeigt nichts an oder der systolische Wert schwankt stark. Im letzteren Fall kann es hilfreich sein, die Messung dreimal zu wiederholen und daraus den Mittelwert zu bilden. Am besten, Sie klären dann das weitere Vorgehen mit Ihrem Arzt ab.

Quellen und weiterführende Literatur

  • Bluthochdruck - Wissenswertes für Patienten und Angehörige, Broschüre der Techniker-Krankenkasse (Download)
  • Hohen Blutdruck senken, Broschüre der Barmer GEK (Download)